Chronik Sektion Frauenturnen


Freude an der Bewegung und einen gesunden Leistungswillen wecken. Warum damit nach der Schulzeit aufhören? Diese Gedanken dürften 1947 bei der Vereinsgründung dazu beigetragen haben, dass auch das Frauenturnen als wichtiger Bestandteil unseres Sportvereins erkannt wurde. 

Rhythmische Gymnastik, Heilgymnastik, Stretching, Fitnesstraining führen zu mehr Wohlbefinden, geben Sicherheit und Selbstvertrauen und die Möglichkeit der Begegnung mit anderen, sich in einer Gemeinschaft wohlzufühlen und den Alltagsstress etwas zu vergessen. Gerade Frauen und Mädchen, die mit dem Haushalt und Beruf voll ausgelastet sind, brauchen das Angebot einer sportlichen Betätigung.

Aus der Sektionschronik:
1947-1951 betätigten sich Oberl. Dorn und Insp. Reiter als Vorturner. In den darauffolgenden Jahren führten diese Tätigkeit Frau Hofstätter (1951 - 1952), Frau Weber (1953 - 1958) und Frau Jäger (1959 - 1966) aus.

Von 1967 bis 1975 war Gisa Lehenauer Sektionsleiterin. Als Vorturnerinnen fungierten in dieser Zeit Frau Landschützer und Frau Mag. Krabath.

Ab dem Jahr 1976 leitete Frau Rogy die Geschicke der Sektion. Unterstützt wurde sie in dieser Zeit von ihren Stellvertreterinnen Frau Scharfetter und Frau Liberda. In dieser Zeit betätigten sich Frau Lassacher, Frau Spielbüchler, Frau Reuter, Frau Kössler und Frau Santner als Vorturnerinnen.

Seit 2001  ist Hermine Gfrerer Sektionsleiterin. Sie wird seit 2004 von ihrer Stellvertreterin Anni Pfeifenberger unterstützt.  Im Moment fungieren Christine Lassacher und Riki Kandler als Vorturnerinnen.

Die Turnstunden werden abwechslungsreich gestaltet und durch die Weiterbildungen der Vorturnerinnen den neuesten Erkenntnissen angepasst.  Natürlich erhalten auch Kameradschaft und Gemeinschaftspflege ihren gebührenden Stellenwert. Es haben alle den Sport als hervorragende Möglichkeit der Freizeitgestaltung, Körperertüchtigung und Bewegungstherapie und der Gemeinschaft erkannt.